Sonja Amsler Borgemeester

Ein anderer Aspekt in ihrer Arbeit stellt sich beim Betrachter ein: Die Arbeiten über einen kinetischen Effekt aus. Die Kreise scheinen sich im Auge des Betrachters zu bewegen, ebenso die Linien, die ihren scheinbar statischen Charakter verloren haben. Sie vibrieren, und die einem quadratisch entsprungenen Liniengerüst gleichen, verwirren durch die vielfältig bundfarbenen Einzelteile. Kinetisch aber noch weiter: je nach dem einfallenden (Sonnen-) Licht verändert sich der Eindruck.

Hell kann plötzlich dunkel erscheinen oder umgekehrt.

 

Vor allem aber dominiert immer die Farbe ihre Werke. Ob sie die Pigmente lasierend oder deckend aufträgt, die Bleistiftlinien ihrer Entwürfe ausspart oder – mit einem Farbimpuls – übermalt, immer setzt und behandelt sie die Flächen und Ränder minutiös. Nichts bleibt dem Zufall überlassen. Leicht, beschwingt wirken ihre Arbeiten, trotz aller Tiefe der dunklen Farben, aus der die hellen Farben majestätisch aufschwingen.

Denn ihnen gehört das Licht, das Leuchten!

John Matheson